(….) Die Öffentlichkeit nimmt OK deshalb nur im Einzelfall wahr, wenn Konflikte öffentlich ausgetragen werden. Ein Beispiel hierfür ist der seit Jahren anhaltende Rockerkrieg im Bereich der Hamburger Reeperbahn und in anderen Quartiere, wo es bereits mehrfach zu Schusswechseln und schweren Verletzungen kam. Trauriger Höhepunkt war nicht zuletzt der Mordversuch an einem führenden HellsAngels-Mitglied im August 2018.2
Vor diesem Hintergrund frage ich den Senat:
Quelle: Betr.: Organisierte Kriminalität (OK) in Hamburg außer Kontrolle