Rund 160 Biker, Anhänger und Sympathisanten der Hells Angels waren am 20. Juli in das 600-Seelen-Dorf gerollt, um in der alten Metzgerei ihr neues Clubheim zu eröffnen (wir berichteten). Die Polizei hatte mit 150 Beamten darauf reagiert, die an diesem Abend – teilweise schwer bewaffnet – alle Fahrzeuge kontrollierten, die nach Schönau wollten. Unter den zu Kontrollierenden auch die Besucher der Abendmesse in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt. „Es war eine seltsame Stimmung an diesem Abend, so als wäre gerade ein schwerer Gewittersturm über den Ort gezogen“, erinnert sich Diakon Josef Hilger gegenüber unserer Zeitung.

Quelle: Die Ruhe nach dem Sturm